ikz
id

 

 

 

   
 
IKZ 110 (2020) Heft 2-4 / issue 2-4

Kirchenreform durch die Erneuerung des Gottesdienstes. Die liturgischen und ekklesiologischen Anliegen von Adolf Thürlings (1844-1915) und ihre Wirkung bis heute

Zusammenfassungen / Abstracts

 

Adolf Thürlings (1844–1915) – ein Leben für die Reform der Kirche durch die Erneuerung der Liturgie

Angela Berlis

Summary
This article traces the life, significance and work of the German theologian, music scholar, liturgist and hymnologist Adolf Thürlings (1844–1915). In 1871, Thürlings was one of the priests “of the first hour” who professed after the First Vatican Council his allegiance to the Old Catholic movement and became parish priest in Kempten (Bavaria) in January 1872. In this Old Catholic parish, his pastoral care and his teaching exemplified at local, grassroots level, the Old Catholic orientation towards the ancient Church. Thürlings took active part in liturgical and disciplinary reforms like the general dispensation from clerical celibacy (1878). He received his philosophical doctorate in 1877 in Munich with a dissertation on musicology. Drawing on his broad theological horizon and his broad musical knowledge, both practical and theoretical, Thürlings created several hymnals and other compositions in the late 19th century. With his Liturgical Prayer Book (1885), he became the “creator of the German Old Catholic liturgy”. In 1888, he married the harpist Brunhilde Böhner. He was appointed to the Swiss, (Old) Catholic Faculty of Theology in 1887, where he taught systematic theology and liturgy until his death in 1915. Thürlings was committed not only in Germany but also in Switzerland to the renewal of the liturgy of the Old Catholic churches. For him, liturgy was best understood as a celebration of the whole people of God and as the “pulse of congregational life”. A man of deeply ecumenical spirit and a connoisseur of hymnody, Thürlings undertook in his time in Bern research into the history of Swiss music and music printing in the Reformation, achieving scholarly recognition beyond his own church.

Zusammenfassung
Der Beitrag gibt einen Überblick über Leben, Bedeutung und Werk des Theologen und Musikgelehrten, Liturgikers und Hymnologen Adolf Thürlings (1844-1915). Bereits 1871 schloss er sich als einer der Priester «der ersten Stunde» der altkatholischen Bewegung an und wurde im Januar 1872 Pfarrer der altkatholischen Gemeinde von Kempten im Allgäu, die er in Seelsorge, Religionsunterricht und Erwachensenbildung mit der Orientierung an der Alten Kirche an der Basis vertraut machte. Aktiv engagierte er sich für Reformen auf liturgischem und disziplinärem Gebiet, etwa der allgemeinen Dispens der Geistlichen von der Zölibatspflicht. 1877 promovierte Thürlings mit einer musikwissenschaftlichen Dissertation an der Philosophischen Fakultät der Universität München zum Dr. phil. Mit weitem theologischen Horizont sowie breitem praktischen und theoretischen musikalischen Wissen schuf er mehrere Gesangbücher und weitere Kompositionen. Mit dem «Liturgischen Gebetbuch» (1885) wurde er zum «Schöpfer der deutschen altkatholischen Liturgie». 1888 heiratete er die Harfenistin Brundhilde Böhner. Ein Jahr zuvor war er an die (christkatholische) Katholische Theologische Fakultät an die Universität Bern berufen worden, wo er bis zu seinem Tod im Jahr 1915 Systematische Theologie und Liturgik lehrte. Thürlings engagierte nicht nur in Deutschland, sondern auch in der Schweiz für die Erneuerung der alt- und christkatholischen Liturgie, die er als Feier des gesamten Gottesvolkes und als «Pulsschlag des Gemeindelebens» begriff. Als Mann ökumenischer Gesinnung und gründlicher Kenner des Kirchenlieds erforschte er in seiner Berner Zeit zudem die Schweizer Musik- und Musikdruckgeschichte im Reformationszeitalter.

Schlüsselwörter – Key Words
Adolf Thürlings – Liturgiewissenschaft – aktive Teilnahme – Tonkunst im Reformationszeitalter – Brunhilde Böhner

 

Adolf Thürlings’ Liturgisches Gebetbuch und seine Gesänge

Joachim Pfützner

Summary
After his death in February 1915, Adolf Thürlings’s Liturgical Prayer Book was praised as a “masterpiece” and a “work of art”. In it, Thürlings was able to combine his two passions, liturgy and musicology. This can be seen in the sung music of the Liturgical Prayer Book and in the “Hymnbook of the Kingdom of God” («Liederbuch vom Reiche Gottes»), which was included as an appendix to the Prayer Book. Thürlings conceived these books as a script for members of congregations. The hymns and music they contained were intended to return to the congregations their own “property”: the “folk songs” or music of the people that had been “stolen” from them over the centuries. Specifically, the books provided music for two main forms of worship: morning and evening prayer, and the Eucharist. In matins and vespers, Thürlings assigned to the congregation the singing of psalms, hymns, the responsory and the canticles (Psalm 100 in the morning service, the Magnificat in the evening service), in the Eucharist he expected the congregation to sing the introit psalm and the ordinary of the Eucharist (that is, the kyrie, gloria, sanctus and benedictus). In both forms of service, he expected that a choir or cantor would sing the antiphons, using the book for choir and cantor also prepared by Thürlings. However, contrary to the announcement made in the introduction to the Liturgical Prayer Book, when the Choir and Cantors’ Book appeared, five years later, it contained only the music for matins and vespers, together with the cantor’s part of the Requiem Mass, but no other music for the Eucharist. Suitable songs from the Hymnbook of the Kingdom of God, which was bound with this work, were to be used where necessary. For this purpose, but also for private prayer, Thürlings compiled a total of 212 hymns and chants, a considerable portion of which were drawn from contemporary Protestant hymnbooks.

Zusammenfassung
Als «Meisterwerk» und «Kunstwerk» wurde in Nachrufen anlässlich seines Todes Adolf Thürlings‘ Liturgisches Gebetbuch gewürdigt. In ihm konnte der im Februar 1915 Verstorbene seine beiden Leidenschaften, die Liturgik und die Musikwissenschaft, zur Geltung bringen. Dokumentiert ist dies in den Gesängen des Liturgischen Gebetbuchs und im «Liederbuch vom Reiche Gottes», das dem Gebetbuch als Anhang beigebunden ist. Thürlings hat beide Bücher als Rollenbuch für die Gemeinde konzipiert. Mit den darin enthaltenen Gesängen wollte er ihr die ihr im Laufe der Jahrhunderte «geraubten» «Volksgesänge» als «Eigentum» zurückgeben. Konkret handelte es sich um die Gesänge zweier Gottesdienstformen: des kirchlichen Morgen- und Abendgebets und der Eucharistie. Der Gemeinde ordnete er dabei die Psalmodie, die Hymnen, das Responsorium und die Lobgesänge (im Frühdienst Psalm 100, im Abenddienst das Magnifikat) des «Früh- und Abenddienstes» zu sowie die Psalmverse des Introitus und die Ordinariumsgesänge der Eucharistie. Für die Antiphonen beider Gottesdienstformen hatte er einen Chor oder Vorsänger vorgesehen, die dazu ein eigenes, ebenfalls von Thürlings erarbeitetes Chor- und Vorsängerbuch benutzen sollten. Entgegen der Ankündigung in den Bemerkungen des Liturgischen Gebetbuchs enthielt das fünf Jahre später erschienene Chor- und Vorsängerbuch aber nur das Material für den Früh- und Abenddienst. Als einziges Formular zur Feier der Eucharistie waren die Vorsängerparts des Requiems beigefügt. Zum Ersatz sollten stattdessen passende Lieder aus dem beigebundenen Liederbuch vom Reiche Gottes herangezogen werden. Dafür, aber auch für die persönliche Betrachtung ausserhalb der Gottesdienste, hatte Thürlings insgesamt 212 Lieder und Gesänge zusammengetragen, darunter verhältnismässig viele aus damaligen protestantischen Gesangbüchern.

Schlüsselwörter – Key Words
Liturgisches Gebetbuch – Liturgiesprache – Tagzeitenliturgie – Propriumsgesänge – Ordinariumsgesänge

 

Adolf Thürlings und die Einführung der Volkssprache in den Gemeindegesang und den priesterlichen Gesang der christkatholischen Liturgie

Klaus Wloemer

Summary
The introduction of a vernacular liturgy for the Mass in the Swiss Old Catholic Church (Christkatholische Kirche der Schweiz) in the period between the 1870s and the 1890s was not a simple and straightforward process. The first attempts at producing vernacular hymnals between 1875 and 1879 in Olten, St. Gallen and Geneva were followed in 1884 by the first German-language Swiss Old Catholic hymnal. However, the use of the vernacular in the singing of the congregation and the clergy only became established in the course of the 1890s. The Swiss Old Catholic hymnbook which was compiled by Adolf Thürlings in 1893 and quickly gained wide acceptance in the church was a decisive factor in this process. This hymnbook also reveals Thürlings as a gifted composer of hymns.

Zusammenfassung
Die Einführung der Volkssprache in der Messliturgie der Christkatholischen Kirche der Schweiz von den siebziger bis zu den neunziger Jahren des 19. Jahrhunderts war kein einfacher und gradliniger Prozess. Auf frühe Versuche der Erstellung von Gesangbüchern in der Volkssprache zwischen 1875 und 1879 in Olten, St. Gallen und Genf folgte im Jahr 1884 das erste deutschsprachige christkatholische Gesangbüchlein. Aber der Durchbruch der Volkssprache im Gesang der Gemeinde und der Geistlichen erfolgte erst in den neunziger Jahren. Massgebend dafür war das christkatholische Gesangbuch, welches 1893 von Adolf Thürlings erarbeitet worden war und in kurzer Zeit eine breite Akzeptanz in der Kirche gewann. In diesem Gesangbuch begegnet uns Thürlings auch als ein guter Komponist von Kirchenliedern.

Schlüsselwörter – Key Words
Gesänge in der Volkssprache – Gesangbücher – Adolf Thürlings – Liedkompositionen – Christkatholische Kirche der Schweiz

 

«Veel en verdienstelijk werk». Der Einfluss von Adolf Thürlings auf die Liturgiereform in der Altkatholischen Kirche der Niederlande

Wietse B. van der Velde

Summary
The Dutch Church was the last of the Old Catholic Churches of the Union of Utrecht to introduce the vernacular in the liturgy of the Mass and vespers. 1909 saw the publication of the vesper book and 1910 that of the missal. It is often asserted that these liturgical books were translations of the Roman Catholic Tridentine liturgies which had previously been used, with only minor changes. However, in reality many prayers in the missal were replaced by others taken from diverse liturgical sources and changes were also made in the lectionary. Many of these new prayers derived from Neo-Gallican missals, in particular the Missals of Paris 1738 and Troyes 1736. The new liturgies of the German and Swiss Old Catholic Churches were also consulted. The Liturgical Prayer Book published by Adolf Thürlings in 1885 was particularly influential. The first part of this article describes the liturgical tradition of the Dutch Old Catholic Church, including the influence of the French Neo-Gallican liturgies (for instance, the Utrecht Breviary of 1744 is an adaptation of the Parish Breviary of 1736), together with the tradition of providing the laity with liturgical books with accurate translations of all liturgical texts. The second part considers the route which led to the introduction of the new liturgical books, including the work of Adolf Thürlings. In the third part Thürlings’s influence on the contents of the new liturgies book is shown, and especially on several collects of the day, the service for New Year’s Eve, the Solemn Prayers for Good Friday and the selection of texts for the Easter Vigil.

Schlüsselwörter – Key Words
Adolf Thürlings – Altkatholische Kirche der Niederlande – Liturgie in der Volkssprache – Messbuch von 1910

 

Liturgie als Gemeinschaftshandeln der ganzen Kirche. Zu Adolf Thürlings’ Liturgikvorlesung aus römisch-katholischer Perspektive

Birgit Jeggle-Merz

Summary
The First Vatican Council not only led to the formation of the Old Catholic Church (other than in the Netherlands), but also brought about profound reforms, especially in that church’s liturgical life. In contrast, the Roman Catholic Church did not initiate any liturgical reforms immediately after 1870. Similar changes in the Roman Catholic church were introduced in response to the Liturgical Movement in the twentieth century. This article explores the reasons for liturgical change amongst Old Catholics. It considers the lecture manuscripts of Adolf Thürlings which offer insights into understandings of church and liturgy in the Old Catholic Church in the period immediately after the First Vatican Council. It assesses Old Catholic liturgical developments and their relationship to key theological areas, such as the relationship between reform of the church and reform of the liturgy, connections between liturgy and pastoral care, nineteenth-century theologies of ministry, and the understanding of liturgy. These are contrasted with the liturgical understanding of the Roman Catholic Church at the time, and the contemporary historical and cultural contexts of these developments are discussed.

Zusammenfassung
Das Erste Vatikanische Konzil führte nicht nur zur Formierung altkatholischer Kirchen (anders verlief der Prozess in den Niederlanden), sondern war auch Anlass zu tiefgreifenden Reformen – gerade auch des liturgischen Lebens. In der römisch-katholischen Kirche hingegen war nach 1870 eine Reform der Liturgie zunächst noch kein Thema. Das änderte sich erst mit der Liturgischen Bewegung im 20. Jahrhundert. Die Vorlesungsmanuskripte von Adolf Thürlings geben Einblick in Kirchen- und Liturgieverständnis der altkatholischen Kirche in der Zeit direkt nach dem Ersten Vatikanischen Konzil. Der Beitrag greift ausgewählte Eckdaten (Kirchenreform durch Liturgiereform; Liturgie und Seelsorge; Liturgik und Liturgiewissenschaft; Kirchen- und Amtsverständnis im 19. Jahrhundert; Liturgieverständnis) heraus, stellt sie dem damals noch gängigen Verständnis der römisch-katholischen Kirche gegenüber und zeigt die zeitgeschichtlichen sowie kulturellen Kontexte auf.

Schlüsselwörter – Key Words
Liturgieverständnis – Liturgiereform – Liturgiewissenschaft – Partizipation – Liturgiegeschichte

 

«Macht aus der Pfaffenkirche eine Volkskirche!» oder: Seelsorge = Liturgie. Ein Florilegium aus Adolf Thürlings’ Vorlesungsmanuskripten aus protestantischer Perspektive und in kirchentheoretischer Absicht

David Plüss

Summary
What insights, inspirations and questions arise from Adolf Thürlings’ liturgical and ecclesiological theology for liturgy and ecclesiology today? This article offers considerations and an analysis based on a close reading of Thürlings’ lecture “A general theory of pastoral care = Liturgy” («Allgemeine Theorie der Seelsorge = Liturgik»). This was an introductory lecture and encompassed a wide range of issues. Both the structure of the lecture and the terms and definitions used in it reveal particular theological decisions and accents. The analysis offered in this article draws on the first, more systematic, part of the lecture.

Zusammenfassung
Welche Einsichten, Anregungen und Anfragen ergeben sich aus Adolf Thürlings liturgiewissenschaftlichen Überlegungen für die Gottesdienstlehre und die Kirchentheorie heute? Die folgenden Darstellungen und Analysen erfolgen aus protestantischer Perspektive und in praktisch-theologischem Interesse. Und sie fokussieren auf eine Vorlesung, die Thürlings mit «Allgemeine Theorie der Seelsorge = Liturgik» überschrieben hat. Die Vorlesung hat einleitenden Charakter und umspannt einen weiten Themenkomplex. Bereits an der Gliederung, aber auch an der verwendeten Begrifflichkeit und an einzelnen Ausführungen lassen sich theologische Weichenstellungen und Akzente ablesen. Die folgende Analyse beschränkt sich auf den ersten Teil der Vorlesung, der eher systematischen Charakter hat.

Schlüsselwörter – Key Words
Adolf Thürlings – Liturgiewissenschaft – Ekklesiologie – allgemeines Priestertum – Volkskirche

 

Adolf Thürlings und die Internationale Kirchliche Zeitschrift nach den Briefen im Nachlass von Eduard Herzog

Ewald Kessler

Summary
From 1893 onwards, the Revue Internationale de Théologie was edited by Eugène Michaud, with financial support from Alexander Kirejew. After Kirejew’s death in 1909, Michaud intended to suspend the publication of the Review. The young Adolf Küry, supported by Bishop Eduard Herzog, opposed the suggestion. The Review was renamed Internationale Kirchliche Zeitschrift and its editorial board was extended. In 1911, Adolf Thürlings became the journal’s editor in chief. A solution was found for its financial problems. Modernism offered new hope. After Thürlings’s death in 1915, Küry took over as the journal’s editor.

Zusammenfassung
Die «Revue internationale de Théologie» erschien ab 1893 unter dem Redakteur Eugène Michaud, finanziell unterstützt durch Alexander Kirejew. Nach dem Tod ihres Mäzens 1909 wollte Michaud die Zeitschrift aufgeben. Dagegen stemmte sich der junge Adolf Küry, der die Unterstützung von Bischof Eduard Herzog fand. Die Zeitschrift wurde programmatisch umbenannt in «Internationale Kirchliche Zeitschrift» und die Redaktion erweitert. Chefredakteur wurde ab 1911 Adolf Thürlings. Die finanziellen Probleme konnten gelöst werden, der Modernismus gab zu neuen Hoffnungen Anlass und nach dem Tod von Thürlings 1915 übernahm Adolf Küry die Redaktion.

Schlüsselwörter – Key Words
Adolf Thürlings – Adolf Küry – Eduard Herzog – Internationale Kirchliche Zeitschrift – Rudolf Keussen

 

 
b