ikz
id

 

 

 

   
 
IKZ 107, 2017 Heft 3-4

Zusammenfassungen / Abstracts

 

Sexualisierte Gewalt gegen Kinder und Jugendliche in kirchlichen Kontexten und Gewaltprävention

Frederic Vobbe

Summary
This article seeks to identify the kind of institutional structures which increase the risk of church institutions becoming places of sexual exploitation. By way of example, the autor distinguishes closed systems, authoritarian structures and diffused/unsupervised structures, all of which make it easier for perpetrators to initiate, practise and conceal sexual assaults against children and adolescents.
The Old Catholic Church in Germany runs the risk that its structures are often latently diffused structures. Children’s work and youth work are mostly undertaken by full-time employees who do not have any specific pedagogical training, and by committed volunteers. There is no overarching structure exercising authority in pedagogical questions.
Safeguarding in this situation means finding a minimum consensus over standards for the protection of children and young people, and making different provisions for different areas, e.g. community work, youth groups or clerical education. The participation of the target groups forms an important basis for this. The process of implementing the standards should be accompanied by outside specialists. The first steps have already been taken with the formation of a safeguarding commission. The Old Catholic Church in Germany thus has some prospect of managing safeguarding processes successfully.

Zusammenfassung
Der Autor geht auf institutionelle Strukturen ein, die das Risiko kirchlicher Einrichtungen erhöhen, zum Tatort sexualisierter Gewalt zu werden. Exemplarisch unterscheidet er sogenannte „geschlossene Systeme“, „autoritäre Strukturen“ und „diffuse/verwahrloste Strukturen“, die es Täterinnen und Tätern erleichtern, sexuelle Übergriffe gegen Kinder und Jugendliche anzubahnen, zu verüben und zu verschleiern.
Die altkatholische Kirche in Deutschland birgt das Risiko latent diffuser Strukturen. Der Bereich „Kinder- und Jugendarbeit“ wird weitestgehend von hauptamtlichen Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern ohne pädagogische Ausbildung sowie vom Engagement Ehrenamtlicher getragen. Eine Behörde, die Autorität in pädagogischen Fragen hat, existiert nicht.
Prävention bedeutet daher, einen Minimalkonsens bezüglich der Standards für den Schutz von Kindern und Jugendlichen zu finden und für unterschiedliche Bereiche, z.B. Gemeindearbeit, Verbandsjugendarbeit oder Priesterausbildung weiter auszudifferenzieren. Die Partizipation der Zielgruppen bildet eine wichtige Grundlage der Prävention. Der Implementierungsprozess der Standards sollte durch externe Fachkräfte begleitet werden. Erste Schritte sind mit der Bildung einer für Prävention verantwortlichen Kommission bereits getan. Die altkatholische Kirche in Deutschland hat damit Aussicht auf einen gelingenden Prozess.

Key Words – Schlüsselwörter
Safeguarding – risk of sexual exploitation – closed systems – diffused or unsupervised structures – implementation of standards
Prävention – Risiko von sexuellem Missbrauch – geschlossene Systeme – diffuse oder verwahrloste Strukturen – Implementierung von Standards.

Formeller Abschluss der Liturgiereform in der Christkatholischen Kirche der Schweiz

Urs von Arx

Summary
The author gives a review of the revision of liturgical books of the Old Catholic Church of Switzerland Christkatholische Kirche der Schweiz) in the past decades. The dissolution of the responsible liturgical commissions in 2016 by the Synod marks the formal close of an important period of liturgical renewal in the history of the Church.

Zusammenfassung
Der Autor gibt einen Überblick über die Revision der liturgischen Bücher der Christkatholischen Kirche der Schweiz in den vergangenen Jahrzehnten. Die Auflösung der dafür verantwortwortlichen Liturgischen Kommission durch die Synode im Jahr 2016 markiert den Abschluss einer wichtigen Periode liturgischer Erneuerung in der Geschichte dieser Kirche.

Key Words – Schlüsselwörter
50 Jahre Liturgiereform der Christkatholischen Kirche – Liturgische Bücher – Kommissionen

 

This is My Body: A ‘Green’ Ecclesiology? Old Catholic Mainstream Theology and the ‘Green Theology’ of the Ecumenical Patriarchate in Dialogue

Peter-Ben Smit & Jan Jorrit Hasselaar

Zusammenfassung
Ausgehend von den vielen Berührungspunkten zwischen orthodoxer und altkatholischer Theologie im Allgemeinen geht dieser Beitrag den möglichen Synergien zwischen dem öko-theologischen Ansatz des Ökumenischen Patriarchats und altkatholischer «Mainstream»-Theologie nach. Zunächst wird der Ansatz des Ökumenischen Patriarchates und dessen theologische Methode kurz skizziert; anschliessend wird aufgezeigt, dass es zum Thema der Ökotheologie tatsächlich viele Berührungspunkte gibt, wenn die Thematik auch in der altkatholischen Theologie viel weniger ausgearbeitet ist. Der Vergleich mit dem Ansatz des Ökumenischen Patriarchates kann, gerade wegen seiner Kompatibilität, eine Herausforderung für die altkatholische Theologie sein, auf der Grundlage ihrer liturgisch-theologischen und episkopal-synodalen Verfassung den Bezug zur Schöpfung und zur ökologischen Krise in ihrem gesellschaftlichen Zeugnis und liturgischen Feiern bewusster zum Ausdruck zu bringen.

Abstract (English)
On the basis of the broad convergence between Orthodox and Old Catholic theology in general, this contribution explores possible synergies between the eco-theological blueprint as it is set forth by the Ecumenical Patriarchate and Old Catholic “mainstream theology.” First, the blueprint of the Ecumenical Patriarchate and the theological method that it entails are presented. Next, it is demonstrated how convergence between such Orthodox eco-theology and Old Catholic theology exists, even if it is a topic that has not been elaborated much in Old Catholic theology so far. The comparison of Old Catholic theology with the theology of the Ecumenical Patriarchate can, precisely because so many compatibilities exist, serve as a way of challenging Old Catholic theology to develop an eco-theological perspective of its own. Important sources for the development of such a theology are the liturgical theology of Old Catholicism and the episcopal-synodal church structure of the Old Catholic Churches, which can serve as aids for developing an eco-theological perspective that enables Old Catholic theologians and churches to respond more adequately to the contemporary ecological crisis.

Key Words – Schlüsselwörter
Orthodoxie – Ökologie, Public Theology / Öffentliche Theologie – Ökumene – Eucharistische Theologie
Orthodoxy – Ecology – Public Theology – Ecumenism – Eucharistic Theology

 

Establishing the Context: “The Pilgrimage of Justice and Peace. An Ongoing Conversation on Catholicity and Globalization” (Tagaytay, October 2016)

Eleuterio J. Revollido / Franz Segbers

Zusammenfassung
Die Beiträge der Konferenz «The Pilgrimage of Justice and Peace. An Ongoing Conversation on Catholicity and Globalization» (2016 in Tagaytay, Philippinen) fragen nach einem ekklesiologischen Zugang zur Globalisierung von der Katholizität der Kirchen her. Bezugspunkt der Beiträge ist die Studie der Kommission für Glauben und Kirchenverfassung des ÖRK «Die Kirche auf dem Weg zu einer gemeinsamen Vision». 

Key Words - Schlüsselwörter
Accra Confession – Busan WCC Assembly – Catholicity – Eucharistic Vision – Globalization
Accra-Bekenntnis – Eucharistische Vision – Globalisierung – Katholizität – Vollversammlung des ÖRK in Busan

 

Catholicity and Globalization in the Light of the World Council of Churches’ Document “The Church: Towards a Common Vision”. A Faith & Order Perspective

Wiliam Henn

Zusammenfassung
Dieser Beitrag umreisst die Bedeutung des 2013 erschienenen Konvergenztextes «The Church: Towards a Common Vision» der Kommission für Glauben und Kirchenverfassung des Ökumenischen Rats der Kirchen (ÖRK) und dessen Entstehungsprozess. Der Artikel dokumentiert, wie sehr in verschiedenen Abschnitten dieses Textes die Auffassungen von «Katholizität» und «Globalisierung» nachhallen, wie sie in den Gesprächen zwischen der Iglesia Filipina Independiente, den Altkatholischen Kirchen der Utrechter Union, der Episcopal Church und Beobachtern der Kirche von Schweden verstanden wurden. Schliesslich setzt der Artikel diese Gespräche und den Text der Kommission für Glauben und Kirchenverfassung mit «Pilgrimage of Justice and Peace», die im Herbst 2013 bei der 10. Generalversammlung des ÖRK in Busan (Südkorea) behandelt wurde, ins Verhältnis

Abstract (in English)
This essay briefly describes the importance of and the process that produced the Faith and Order Commission of the World Council of Churches’ convergence text entitled The Church: Towards a Common Vision (2013). It documents how various passages of that text resonate quite well with the way that the notions of “catholicity” and “globalization” are understood in the conversations between representatives of the Iglesia Filipina Independiente, the Old Catholic Church of the Union of Utrecht, the Episcopal Church and observers from the Church of Sweden. It concludes by relating those conversations and the Faith and Order text to the ‘pilgrimage of justice and peace’ embraced by the WCC at its 10th General Assembly held in Busan, Korea, in the fall of 2013.

Key Words – Schlüsselwörter:
Faith & Order – Ecclesiology – Mission of the Church – Catholicity & Globalization – Pilgrimage of Justice and Peace

 

Catholicity and Globalization in the Light of “The Church: Towards a Common Vision.”
An Iglesia Filipina Independiente’s Perspective

Eleuterio J. Revollido

Zusammenfassung
Katholizität und Globalisierung sind zwei Schlüsselbegriffe, die die Altkatholischen Kirchen der Utrechter Union, die amerikanische Episkopalkirche als Teil der Anglican Communion und die Iglesia Filipina Independiente, Kirchen, die durch das Bonner Abkommen (1931) in Sakramentsgemeinschaft miteinander stehen, zu einem anhaltenden theologischen Gespräch anregten. In dieses Gespräch wurde die Kommission für Glauben und Kirchenverfassung des Ökumenischen Rat der Kirchen (ÖRK) in Form ihres Dokuments «The Church: Towards a Common Vision» einbezogen. Dieser Beitrag benennt die Konvergenzen im Verständnis von Katholizität, die in den behandelten Dokumenten des ÖRK, den Gesprächsergebnissen der genannten Kirchen in Sakramentsgemeinschaft sowie in den Dokumenten der Iglesia Filipina Independiente zu finden sind. Der Test für die lebendige Umsetzung des Wesens von Katholizität liegt nach Ansicht des Autors in der Teilnahme der Kirchen am Kampf der Menschen im Kontext der Globalisierung. Er schliesst daraus, dass das Gespräch über theologische Inhalte hinausgehen und die Kirchen sich den ethischen Herausforderungen stellen sollten.

Abstract (in English)
Catholicity and Globalization are key words that led the Old Catholic Churches of the Union of Utrecht, The Episcopal Church, the Iglesia Filipina Independiente, in full communion through the Bonn Agreement, or Bonn Concordat (1931) into a continued theological conversation. Through the Faith and Order Commission, the World Council of Churches has contributed to this dialogue through the document The Church: Towards a Common Vision. This article identifies convergences in the documents produced by the WCC, the Concordat Churches and the Iglesia Filipina Independiente, exploring their common understanding of catholicity. It also acknowledges that the test of living-out the essence of catholicity is the churches’ participation in people’s struggle in the context of globalization. It concludes that the conversation must go beyond theological articulation to encourage the Churches to engage in an embrace these ethical challenges.

Key Words – Schlüsselwörter
Globalization – Catholicity – Vision – Convergence – Justice

 

The Quest for a “New Catholicity” and the Future of Old Catholic Theology

Andreas Krebs

Zusammenfassung
Man spricht gegenwärtig von einer Krise des Ökumenismus; andererseits haben die letzten Jahrzehnte eine beispiellose Vertiefung des ökumenischen Dialogs, des gegenseitigen Verstehens und der Rezeption und Verarbeitung ökumenischer
Einsichten gesehen. Zudem kommen die verschiedenen christlichen (und nicht christlichen) Traditionen – dank ökonomischer Integration, globaler Kommunikation und Migration – miteinander in viel engeren Kontakt und praktischen Austausch als je zuvor in der menschlichen Geschichte. Dieser Artikel skizziert aus einer altkatholischen Sicht die potenziellen theologischen, spirituellen und ethischen Ressourcen für eine ökumenische Suche nach einer «Neuen Katholizität» (Robert J. Schreiter): die Theologie der koinonia, die Spiritualität der Relationalität und der Versuch, Katholizität als eine Antwort auf die Herausforderungen der Globalisierung und eine Alternative zu ihren Pathologien zu verstehen.

Abstract (in English)
Parallel with the current crisis of the ecumenism, recent decades have seen an unprecedented deepening of ecumenical dialogue, mutual understanding, and reception and incorporation of ecumenical insights. In addition, due to economic integration, global communication, and migration, different Christian (and non-Christian) traditions have found themselves in much closer contact and practical exchange than ever before in human history. This article outlines from an Old Catholic perspective the potential theological, spiritual, and ethical resources for the ecumenical quest for a “New Catholicity” (Robert J. Schreiter): the theology of koinonia, the spirituality of relationality, and the attempt to interpret catholicity as an answer to the challenges of capitalist globalization and an alternative to its pathologies.

Key Words – Schlüsselwörter
Ecumenism – Catholicity – Universal Church – Koinonia – Spirituality

 

Catholicity for the ending of poverty

Susan Durber

Zusammenfassung
Armut sollte niemals romantisiert werden, sondern als das angesehen werden, was sie wirklich ist: ein Vergehen gegen die Menschlichkeit, das Menschen voneinander trennt und Menschen ihrer Hoffnung beraubt. Die Welt, in der wir heute leben und die von einer globalisierten Wirtschaft geprägt ist, schafft zwischen Arm und Reich eine grosse Kluft im gegenseitigen Verstehen und Erleben. Als wahrhaft katholische Gemeinschaft hat die Kirche den Auftrag, die Kluft zu überschreiten. Dies gelingt ihr nicht nur mit freigiebiger Wohltätigkeit, sondern mit radikaleren Lösungen: der Suche nach Gerechtigkeit und Solidarität, sodass Menschen, die jetzt voneinander getrennt sind, beieinander sein können. Das Gleichnis vom reichen Mann und dem armen Lazarus legt die wahre christliche Hoffnung offen, dass es möglich ist, selbst die tiefsten Trennungen, sogar die Kluft zwischen Himmel und Hölle, Leben und Tod oder Arm und Reich in der Kraft des auferstandenen Christus zu überschreiten.

Abstract (in English):
Poverty should never be romanticized, but seen for what it is; an outrage against humanity that divides people from one another and robs people of hope. The world in which we now live, a world shaped by the economics of globalization, is one that is opening up great “gaps” of understanding and experience between rich and poor. The church, as a truly catholic community, has a vocation to “cross the gap”, not only with the generosity of charity, but with the more radical solutions of justice-seeking and solidarity, so that people now separated may come to “be with” one another. The parable of the rich man and the poor Lazarus reveals the truly Christian hope that even the largest divides of separation, even the gaps between heaven and hell, between life and death, and rich and poor, can be crossed in the power of the risen Christ.

Key Words – Schlüsselwörter
Poverty – Gap – Charity – Justice – Solidarity 
Armut – Kluft – Wohltätigkeit – Gerechtigkeit – Solidarität

 

The Catholicity of the Churches, Globalization and Forced Migration

Franz Segbers

Zusammenfassung
Der Beitrag entfaltet Katholizität als einen ekklesiologischen Zugang zu den Herausforderungen der Migration in Zeiten der Globalisierung. Wie die altkatholischen Kirchen mit ihrem Namen an einen anti-imperialen Widerstand innerhalb der Kirche erinnern, so die Iglesia Filipina Independiente (IFI) an die imperialistische Kolonisierung. Die nicht imperiale Katholizität eröffnet einen Raum für Vielfalt. Das Dokument der Kommission «Glaube und Kirchenverfassung» des Weltkirchenrates, «Die Kirche auf dem Weg zu einer gemeinsamen Vision», beschreibt die Kirche als eine Gemeinschaft, die «alle Schranken überwindet». Das vermag eine kosmopolitische und universale Ethik zu begründen. Für die Migration bedeutet dies: Alle Menschen sind Bewohner dieses einen Planeten, der von Gott ohne Grenzen geschaffen wurde. Eine befreiende Katholizität ist eine Weise, der imperialen Globalisierung zu widerstehen und eine pluralistische Welt in all ihrer Vielfalt zu vereinen, in dem sie die wechselseitige Anerkennung aller als Bruder und Schwester globalisieren, die gemeinsam Gottes Planeten bewohnen.

Abstract (in English)
This essay presents the ecclesiological approach of catholicity to the challenge of migration in the age of globalization. As the Old Catholic Churches remember in their name a movement of anti-imperial resistance in the nineteenth-century church, the name of the Iglesia Filipina Independiente (IFI) expresses resistance against imperialist colonisation. This non-imperial catholicity contradicts the power of imperialising attempts to impose a single way in a plural world, allowing room for diversities. The Faith and Order document The Church: Towards a Common Vision describes the Church as a community that “transcends all barriers”. This constitutes a cosmopolitan and universal ethic. This has implications for our consideration of migration: all people are inhabitants of this one planet created by God. Liberating Catholicity offers one way to resist imperial globalization, unifying the pluralist world with all its diversities by globalizing the mutual recognition of every person as brother and sister living together on God’s own planet.

Key Words – Schlüsselwörter
Imperium – Katholizität – Menschenrechte und Migration – Papst Franziskus – Alberto Ramento
Empire – Catholicity – human rights and migration – Pope Francis – Alberto Ramento

 

History, Globalization and Catholicity: A View from the Philippines

Francis A. Gealogo

Zusammenfassung
Die parallel verlaufenen Lebensläufe von zwei obersten Bischöfen der Iglesia Filipina Independiente (IFI), Gregorio Aglipay (1860–1940) und Alberto Ramento (1936–2006), spiegeln wider, wie sich die Kirche auf soziale und politische
Fragen eingelassen hat. Der vorliegende Artikel setzt die persönlichen Überlegungen des Autors in Beziehung zu aktuellen Fragen, indem er auf den Gegensatz in der philippinischen Gesellschaft aufmerksam macht, der zwischen der indigenen Katholizität der Iglesia Filipina Independiente und den Auswirkungen der Globalisierung auf die örtlichen Verhältnisse besteht. Historisch betrachtet, schuf das Sich-Einlassen der IFI auf nationale Fragen die Möglichkeit zu einer philippinisch-katholischen Religiosität und konnte so den wirtschaftlichen, politischen und sozialen Sorgen der philippinischen Nation begegnen und sich ihnen stellen. Das Leben der zwei obersten Bischöfe legte zugleich aber auch die Sehnsucht der Kirche offen, das Leben der an den Rand Gedrängten und der Armen zu heben – ein zentrales Thema in der Entwicklung der IFI als Kirche der Armen auf den Philippinen.

Abstract (in English)
The lives of two supreme bishops of the Iglesia Filipina Independiente, Obispo Maximo Gregorio Aglipay (1860-1940) and Obispo Maximo Alberto Ramento (1936-2006) reflect the church's involvement in social and political issues in the Philippines.  The article contextualizes the author's personal reflection on the current issues confronting Philippine society as indigenous Catholicity in the form of the IFI contends with the impact of globalization in the local setting.  Viewed historically, the involvement of the IFI in the affairs of the nation created an avenue for Philippine Catholic religiosity to contend and confront the economic, political and social concerns that beset the Philippine nation.  The lives of the two supreme bishops were manifestations of the church's desire to uplift the lives of the marginalized and the poor, a central theme in the evolution of the IFI as the church of the poor in the Philippines.

Key Word – Schlüsselwörter
Iglesia Filipina Independiente – Philippine Revolution – Globalization and Catholicity in the Philippines – Church Involvement in Social Issues

 
b